Telemedizin

Telemedizin

Kurzfassung. Telemedizin soll die Betreuung chronisch kranker Menschen verbessern. Es gibt auch Ansätze, mobile Technologien zu Therapiezwecken einzusetzen.

Was ist Telemedizin?

Die Medizin lebt vom technischen Fortschritt. Dieser macht sich meistens in verbesserten Diagnose- und Behandlungsmethoden bemerkbar. Die Telemedizin wird dagegen die Betreuung oft chronisch kranker Menschen verbessern.

Mit Telemedizin können durch moderne Telekommunikationstechnologien auch jene Menschen betreut werden,

Nervenleitgeschwindigkeit

Nervenleitgeschwindigkeit – großer Nutzen in der neurologischen Diagnostik

Kurzfassung. Die Nervenleitgeschwindigkeit ist eine wichtige neurologische Untersuchung. Sie hat einen erwiesenen hohen Nutzen in der Diagnose von Erkrankungen der peripheren Nerven.

 

Elektrodiagnostische Untersuchungen sind Teil der Abklärung von Erkrankungen der Nerven und Muskeln. Es gibt einerseits die Elektroneurographie (ENG), die man oft auch als Nervenleitgeschwindkeit (NLG) bezeichnet.

Akupunktur bei neurologischen Erkrankungen

Akupunktur bei neurologischen Erkrankungen

Kurzfassung. Die Akupunktur ist eine nicht-medikamentöse Therapieoption bei vielen verschiedenen Erkrankungen. In der Neurologie gibt es einen nachgewiesenen Nutzen unter anderem bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und beim Karpaltunnelsyndrom. Eine Einzelbehandlung dauert ca. 20 Minuten. Der Einstich der Nadel kann leicht schmerzhaft sein.

Die Akupunktur bei neurologischen Erkrankungen ist eine nicht-medikamentöse Behandlungsmethode.

Carotis-Sonographie

Sonographie der hirnversorgenden Gefäße

Kurzfassung. Die Carotis-Sonographie ist eine schmerzlose Methode zur Untersuchung der hirnversorgenden Gefäße. Sie hat Relevanz in der Vor- und Nachsorge von Schlaganfällen.

Die Carotis-Sonographie ist eine rasche und einfache Möglichkeit, eventuell vorliegende Risiken für einen Schlaganfall abzuschätzen.

Die Versorgung des Gehirns erfolgt durch vier Gefäße. Vorne gibt es beidseits eine Arteria carotis communis,

Nervensonographie

Nervenultraschall

Kurzfassung. Der Nervenultraschall ist eine schmerzfreie, rasch durchführbare Untersuchung zur Abklärung von Nervenschäden. Er ist eine Ergänzung zur Elektroneurographie.

Die Darstellung peripherer Nerven mittels Nervenultraschall ist eine relativ neue Technik. Zum Einsatz kommt sie seit den späten 1980ern. Erst durch die deutlichen Verbesserungen von Hard- und Software der modernen Ultraschallgeräte in den letzten Jahren ist die Nervensonographie auch in der täglichen Praxis angekommen.

NLG

Nervenleitgeschwindigkeit

Kurzfassung. Die Elektroneurographie, auch als Nervenleitgeschwindigkeit bekannt, dient der Abklärung von Schäden der peripheren Nerven. Es werden dabei kurze Stromreize abgegeben.

Die Elektroneurographie (Nervenleitgeschwindigkeit) ist eine der wesentlichen neurologischen Untersuchungstechniken. Sie macht sich die Tatsache zunutze, dass in Nervenfasern elektrische Impulse weitergeleitet werden und wird zur Abklärung und Unterscheidung von lokalen Nervenschäden (wie zum Beispiel dem Karpaltunnelsyndrom) und Erkrankungen mehrerer Nerven (Polyneuropathien) eingesetzt.