Hirngesundheit

Demenz

Kurzfassung. Demenz hat viele Ursachen, und viele davon sind beeinflussbar! Mit dem Netzwerk hirngesund.at möchte ich Sie auf dem Weg zu Ihrer Hirngesundheit unterstützen.

 

Probleme mit der Hirnfunktion sind bei älteren Menschen häufig. Die Bandbreite ist dabei groß – von leichten Gedächtnisproblemen bis zum Vollbild einer Demenz. Häufige Ursachen sind einerseits die bekannte Alzheimer-Demenz, andererseits chronische Probleme mit der Hirndurchblutung. Oft bestehen aber auch mehrere verschiedene Ursachen.

 

Hirngesundheit als Demenz-Vorbeugung

Wenn eine Demenz auftritt, kommt die Behandlung oft zu spät. Umso wichtiger ist die Früherkennung zu einem Zeitpunkt, wo die Probleme gering sind und eine Vorbeugung möglich ist.

Neben der nicht beeinflussbaren Vererbung und dem Alter gibt es nämlich auch zahlreiche Ursachen, die jeder Mensch selber verändern kann. Nach Schätzungen könnte ein Drittel aller Demenzen durch eine Verbesserung von sieben Risikofaktoren verhindert werden.

Dies sind Zuckerkrankheit, hoher Blutdruck, Übergewicht, körperliche Inaktivität, Depression, Rauchen und niedriger Bildungsgrad.

 

Hirngesundheit als Gefäßproblem

Eine gute Blutdruck-Kontrolle im mittleren Lebensalter hat positive Auswirkungen. Interessanterweise kann aber ein zu niedriger Blutdruck im höheren Lebensalter eine Demenz verstärken. An diesem Beispiel sieht man, wie wichtig eine auf den jeweiligen Menschen zugeschnittene Herangehensweise an das Problem ist.

Ähnlich ist die Situation beim Cholesterin – ein zu hoher Wert im mittleren Lebensalter ist schlecht für das Hirn, ein zu niedriger im höheren Lebensalter ebenfalls.

 

Psychische Gesundheit und Hirngesundheit

Dieser individuelle Zugang ist auch bei psychologischen Faktoren notwendig. Denn neben der Depression führen nämlich auch Stress oder Schlafstörungen zu Einschränkungen der Hirngesundheit.

Ganz wesentlich für ein gesundes Hirn ist körperliche Aktivität. Menschen, die im mittleren Lebensalter viel Bewegung machen, haben im Alter seltener eine schlechte Hirnfunktion. Es muss nicht notwendigerweise Sport sein. Auch zügiges Spazieren, am besten im Grünen, oder auch Stiegen steigen reichen oft vollkommen aus.

 

Ein beschäftigtes Gehirn ist ein gesundes Gehirn

Das Gehirn will auch beschäftigt werden. Ein höherer Bildungsgrad kann vor Demenz schützen, das ist schon länger bekannt. Dieser Faktor ist leider individuell nicht immer beeinflussbar und ist ein gesellschaftspolitischer Auftrag.

Aber jeder Mensch kann trotzdem in jedem Alter viel dazu beitragen, das Hirn fit zu halten. Vom Ausüben neuer Hobbies über Sozialkontakte, vom Lernen einer Fremdsprache über das Lösen von Rätseln – all diese Dinge sorgen dafür, dass man geistig aktiv bleibt.

 

Hirnnahrung

Natürlich benötigt ein gesundes Gehirn auch den entsprechenden Treibstoff. Deswegen legt eine Ernährung mit viel Gemüse, Nüssen, Beeren, Fisch, und einer gleichzeitigen Reduktion von Fleisch, Alkohol und Zucker die Grundlage für Ihre Hirngesundheit.

Wie allgemein bekannt, ist Rauchen alles andere als gut – durch die Schädigung der Hirngefäße wird die Durchblutung des Gehirns beeinträchtigt. Dadurch erreichen die gesunden Nahrungsbestandteile nicht ihr Ziel.

 

Individuelle Wege zur Hirngesundheit

Die Vorsorge für die Hirngesundheit ist ein Weg, der individuell und über das ganze Leben verfolgt werden muss. Natürlich ist das Einhalten gewisser Lebensstilmaßnahmen nicht immer leicht. Aber das Ziel lohnt sich – ein funktionierendes Gehirn im höheren Alter.

Gemeinsam mit anderen SpezialistInnen habe ich mich zum Netzwerk hirngesund.at zusammengeschlossen, um Sie auf diesem Weg zu begleiten!