Kopfschmerz

Kopfschmerzen

Kurzfassung. Kopfschmerz gehört zu den häufigsten medizinischen Problemen. Fast 90% lassen sich einigen wenigen Kategorien zuordnen. Dazu gehören Migräne, Spannungskopfschmerz und Cluster-Kopfschmerz. Es gibt zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten.

 

Kopfschmerz ist ein häufiges Problem. Er wird von der International Headache Society in verschiedene Kategorien eingeteilt, um Diagnose und Therapie zu erleichtern. Obwohl man zahlreiche verschiedene Kopfschmerz-Formen unterscheiden kann, fallen fast 90% der Fälle in die Kategorie Migräne, Spannungskopfschmerz oder Cluster-Kopfschmerz.

 

Was ist Spannungskopfschmerz?

Der häufigste Kopfschmerz ist der Kopfschmerz vom Spannungstyp. Dieser ist den meisten Leuten bestens bekannt; bis zu zwei Drittel der Menschen haben mindestens einmal im Jahr entsprechende Schmerzen.

Typischerweise werden die Schmerzen als drückend wahrgenommen. Oft wird ein Gefühl beschrieben, wie wenn der Kopf in einem Schraubstock steckt. Die Schmerzen sind meistens zwar lästig, aber selten so beeinträchtigend, dass Aktivität nicht möglich ist. Licht- oder Geräuschempfindlichkeit können bei starken Attacken ebenso wie ein leichtes Verschwommensehen vorhanden sein. Andere neurologische Symptome oder starke Übelkeit bestehen nicht. Dazu findet sich auch oft eine Verspannung der Nackenmuskulatur.

Spannungskopfschmerz
Spannungskopfschmerz

Auslösend für Kopfschmerz vom Spannungstyp sind oft Stress und mentale Anspannung. Bei Menschen, die eine sitzende Tätigkeit ausüben, kommt Spannungskopfschmerz besonders häufig vor.

Die Behandlung richtet sich nach der Häufigkeit. Gelegentliche Kopfschmerzattacken können mit Schmerzmedikamenten wie Aspirin oder Ibuprofen behandelt werden. Diese sollten aber nicht öfter als acht Mal pro Monat eingenommen werden.

Für häufigen Spannungskopfschmerz gibt es die Möglichkeit einer vorbeugenden medikamentösen Therapie.

Wichtig sind aber auf jeden Fall allgemeine Maßnahmen. Hierzu zählen das Erlernen von Enstpannungstechniken, ausreichende und gesunde Ernährung, Bewegung und auch die Verbesserung des Arbeitsplatzes.

 

Was ist Migräne?

Die Migräne ist eine relativ häufige Kopfschmerz-Form. Etwa einer von zehn Menschen ist betroffen. Frauen leiden häufiger an Migräne als Männer, es gibt auch eine Häufung von Attacken im Rahmen der Regelblutung.

Die Schmerzen sind oft einseitig im Schläfenbereich und werden als pulsierend beschrieben. Dazu besteht häufig starke Übelkeit, auch Lärm- und Lichtscheu sind oft vorhanden. Der Alltag ist durch die Attacke oft stark beeinträchtigt.

Migräne
Migräne

Bei manchen Menschen kommt es auch zu einer sogenannten Aura-Symptomatik. Diese kann sich als Sprach- oder Sehstörung äußern, manchmal kommt es auch zu Lähmungserscheinungen. Meist verschwinden diese Symptome mit dem Einsetzen der Kopfschmerzen wieder.

Unbehandelt kann eine Attacke 4-72 Stunden dauern. Auslöser für Attacken gibt es viele. Neben der erwähnten Häufung im Rahmen der Regelblutung können auch Wetterwechsel, Schlafmangel, bestimmte Nahrungsmittel und verschiedene andere Faktoren einen Migräne-Anfall auslösen.

Die Behandlung der Attacke erfolgt zum Beispiel mit Aspirin oder ähnlichen Schmerzmedikamenten. Falls diese nicht ausreichen, wird die Substanzgruppe der Triptane verwendet. Auch hier gilt, dass man nicht öfters als 6-8x/Monate Schmerzmedikamente einnehmen sollte.

Bei häufigen und beeinträchtigenden Attacken ist eine vorbeugende Behandlung sinnvoll. Diese kann medikamentös oder auch durch Verfahren wie Akupunktur erfolgen.

Wichtig ist jedenfalls, auslösende Faktoren zu vermeiden. Zusätzlich können auch regelmäßige Bewegung, regelmäßiger Schlaf und eine gesunde Ernährnung helfen.

 

Was ist Cluster-Kopfschmerz?

Der Cluster-Kopfschmerz ist selten. Aufgrund der starken Schmerzen ist aber eine richtige Diagnose besonders wichtig. Er tritt attackenartig auf, die Dauer einer Attacke beträgt zwischen 15 und 180 Minuten. Diese Attacken können jeden zweiten Tag, aber auch bis zu acht Mal täglich vorkommen.

Es bestehen stärkste Schmerzen, die meist einseitig hinter dem Auge lokalisiert sind. Dazu kommt es oft zu Rötung und Tränen des Auges sowie einer verstopften, rinnenden Nase.

Cluster-Kopfschmerz
Cluster-Kopfschmerz

Attacken treten oft in der Nacht auf. Häufig besteht ein Bewegungsdrang. Männer sind öfter betroffen als Frauen.

Zur Behandlung wird oft Sauerstoff verwendet.

 

Was tun bei Kopfschmerzen?

Wichtig ist auf jeden Fall das Stellen der richtigen Diagnose. Dazu zählt auch, eventuelle andere Ursachen auszuschließen. Dafür ist meistens eine Bildgebung des Kopfes notwendig.

Bei neu aufgetretenen, starken Schmerzen ist eine rasche neurologische Kontrolle notwendig.

Ich kann Sie in meiner Ordination gerne zu zur richtigen Diagnostik und Therapie bei Kopfschmerzen beraten. Dazu biete ich auch Akupunktur an, die bei Migräne und Spannungskopfschmerz einen erwiesenen Nutzen hat.